RIG Regionale Interessen Gemeinschaft
THEATER BASEL

Die RIG Regionale Interessengemeinschaft Theater Basel wurde 1993 als Verein mit dem Ziel gegründet, die Verankerung des Dreispartenhauses in der Bevölkerung über die Grenzen des Standortkantons Basel-Stadt hinaus zu festigen. Die Gründung hatte einen konkreten politischen Hintergrund: Die Basler Regierung hatte dem Theater damals ein happiges Sparszenario aufgebrummt, und die RIG wollte sich stark machen für ein Finanzierungsmodell, welches das in- und ausländische Umland stärker miteinbezieht. Oder wie es im Zweckartikel der Vereinsstatuten heisst: «Die RIG will Personen und Institutionen (...) über die bestehenden Kantons- und Landesgrenzen hinaus näher zusammenführen und Verständnis und Sympathie für den Kulturauftrag des Theaters Basel wecken.»

Inzwischen hat sich die RIG zu einer Gemeinschaft von engagierten Theaterfreunden weiterentwickelt, die mit Interesse und Sympathie die Theaterschaffenden in Oper, Schauspiel und Ballett begleitet und die auch über den Tellerrand hinausschauen möchte. Dazu gehören spezielle Veranstaltungen, die Blicke hinter die Kulissen und den direkten Kontakt zu Bühnenkünstlern ermöglichen, aber auch gemeinsame Aufführungsbesuche an anderen Häusern, vom jungen theater basel und der Kaserne Basel, übers Zürcher Schauspielhaus bis hin zu Theaterreisen zu renommierten Schauspielbühnen in Deutschland und Österreich. Nach wie vor sieht sich die RIG in einer Vermittlerfunktion zwischen Publikum und dem Theater. 2010 initiierte sie in diesem Zusammenhang eine Studie über die Haltung von Jugendlichen zum Theater.

 

Mitgliederbeiträge 

Einzelmitgliedschaft: CHF 100.00 pro Jahr
Paarmitgliedschaft: CHF 140.00 pro Jahr
Kollektivmitgliedschaft: CHF 300.00 pro Jahr

Vorstand

Dr. Lienhard Meyer, Basel (Präsident)
Hans Plattner, Maisprach (Kassier)
Hedwig Inwyler, Basel (Sekretariat) 
Dr. Daniel Reicke, Basel
Dr. Jacques Reiner, Basel
Isabelle Rihm, Basel
Elias Schäfer, Basel
Dora Schärer-Casty, Kaiseraugst