3. September 2017, 18.00 Uhr

Fast täglich kamen Flüchtlinge

ex/ex theater

Treffpunkt Inzlinger Zoll, Bus Nr. 35

Fast täglich kamen Flüchtlinge
Szenischer Grenzrundgang nach dem gleichnamigen Buch von Lukrezia Seiler und Jean-Claude Wacker

Durch die Lage an der Grenze zu Deutschland erlebten die Menschen in Riehen den 2. Weltkrieg auf sehr spezielle Art. Bei einem Angriff auf die Schweiz, wäre Riehen sofort aufgegeben worden. Die Bedrohung war allgegenwärtig und trotzdem musste man sich arrangieren. Flüchtlingspolitik war Bundessache, man hatte nichts dazu zu sagen. Doch war die Bevölkerung mit Flüchtlingen konfrontiert, die Bewohnerinnen und Bewohner von Riehen mussten sich entscheiden, zwischen Solidarität und Verrat. Unterwegs entlang der Grenze trifft das Publikum auf Figuren aus der Vergangenheit, die berichten, wie sie die Zeit erlebt haben. Sie erzählen von der bedrohlichen Lage und von der Selbstverständlichkeit zu helfen auch wenn man sich dabei in Gefahr brachte. Aber auch von Feindseligkeiten mit denen man konfrontiert war. Man begegnet Grenzwächtern und Bäuerinnen, Flüchtlingen aus Deutschland, Frankreich und Polen. Der Rundgang lässt die Vergangenheit anhand von Hintergrundinformationen und Zeitzeugenberichten so aufleben als wenn’s gestern gewesen wäre und zeigt damit auch wie zeitlos das Thema ist.

Die Produktion «Fast täglich kamen Flüchtlinge» war für das ex/ex theater 2016 eine Art Überraschungsschlager. Unterwegs, entlang der Grenze, wird das Publikum in die Zeit des Zweiten Weltkriegs versetzt und erfährt, was Menschen in Riehen damals erlebt haben, wie sie ihren Alltag meisterten und wie sie Flüchtlingen begegneten. Der szenische Rundgang begeisterte das Publikum und die Presse von Anfang an. Viele Leute kamen auch aus dem grenznahem Deutschland. Es kamen ältere Menschen, von beiden Seiten der Grenze, die den Krieg in Kindertagen miterlebt hatten.

Ein spannendes Stück, dass Geschichte lebendig werden lässt und zeigt, dass das Thema immer noch aktuell ist.

Ticketpreise:
Regulär: CHF 25.00