3. Dezember 2017, 18.00 Uhr

La voix humaine

Neues Theater Dornach

La voix humaine
Monooper von Francis Poulenc

Eine Frau hat Abschied genommen und merkt, dass sie an einem Punkt zwischen den Zeiten gelandet ist. Gespiegelt in sich selbst, schaut diese Frau ohne Namen auf ihr Leben. Auf der Strasse hat sie eine alte Frau gesehen – und eine Junge. Alles, was noch kommen kann und was hätte sein können, werden vereint. Eine Frau, die täglich mit den Möglichkeiten des heutigen Lebens konfrontiert ist, in Schonungslosigkeit, aber auch mit grosser Zuneigung.

Die Oper für eine Stimme «La voix humaine» von Francis Poulenc erlebte ihre Uraufführung 1959 in Paris. Dem erfolgreichen französischen Komponisten, befreundet mit dem Schriftsteller Jean Cocteau, gelingt es, dessen Monodrama «Die menschliche Stimme» kongenial umzusetzen: in eine Musik zu verwandeln, die es schafft, Hoffnung, Angst, Trauer, Verzweiflung, Erinnerung, all die Emotionen einer Frau zu gestalten, die das Ende einer Liebe nicht akzeptieren kann und will. Es geht um eine letzte «Begegnung» mit ihrem Liebhaber: eine indirekte Begegnung, ein Telefon als vermeintlicher Rettungsanker. Aber nichts kann den Tod dieser Liebe aufhalten.

Solenn’ Lavanant Linkes Inszenierung verwandelt diese Mono-Oper, diese Geschichte einer Trennung, in ein theatrales Tryptichon der Generationen und öffnet so den Abend für Themen wie Einsamkeit, Vergänglichkeit, Abhängigkeit.

Ticketpreise:
Regulär: CHF 45.00
Auszubildende: CHF 25.00
Schüler: CHF 15.00

Anmeldung Theaterbesuch (nur für RIG-Mitglieder)
bitte so bald wie möglich

Anmeldung RIG-Mitgliedschaft